Eifel

Der Höfener Heckenweg

Monschauer Land

Mit ihren eingeschnittenen Tür- und Fensteröffnungen stellen die lebenden Mauern eine landschaftliche Besonderheit in der Nordeifel dar. Die Anlage von schützenden Hecken aus Rotbuche im Monschauer Land ist seit Ende des 17. Jahrhunderts belegt. Sie sollen die Häuser in der Eifel vor Sturm, Regen und Schnee schützen - bei einer Höhe von 6 Metern und einer Länge von bis zu 30 Metern ist das auch kein Problem.

Doch zunächst starten wir zu unserer Tour rund um Höfen. Das Gebiet zählt zu den seltenen Zwischenmooren, die sich durch einen ständig hohen und nur leicht schwankenden Wasserstand auszeichnen. Los geht´s beim Wanderparkplatz Rothe Kreuz direkt am Höfener Wald. Unter dem Blätterdach ist es bei warmem Sommerwetter sehr angenehm. Wir genießen die farbenprächtigen Blumen, an deren Blüten sich die Insekten laben und die Vegetation im Moor mit Moorbirken, Schwarzerlen, Moorgräsern und Binsen. 

Weiter geht es durch ein renaturiertes Seitental. Dann erblicken wir den Steling bei Mützenich. Er ist mit 659 Metern die höchste Erhebung im Monschauer Land. Nach dieser schönen Tour stärken wir uns im Bistro Alte Molkerei (kein Ruhetag) bevor wir uns von dort aus auf dem Heckenweg durch den Ort machen. Die Buchenhecken sind wirklich beeindruckend, ein natürlicher Schutz für die zauberhaften Fachwerkhäuser und deren Bewohner. Einige Infotafeln säumen den Weg, so dass wir viel Wissenswertes zu den verschiedenen Heckenformen erhalten, die im Monschauer Land so typisch sind.

  • geheingeschränkte Personen
  • Rollstuhlfahrer
  • Senioren

Monschau-Touristik GmbH
Stadtstraße 16
52156 Monschau

Telefon: 02472 / 8048-0
Telefax: 02472 / 4534
E-Mail: touristik@monschau.de